Für den begeisterten Handwerker gehört eine Säbelsäge einfach mit zur Grundausstattung in der hauseigenen Werkstatt. Mit den verschiedenen Sägeblättern eignet sich dieses Werkzeug hervorragend dazu, unterschiedlichste Materialien zu bearbeiten und zu zerschneiden und besonders bei der Demontage verschiedenster Bauelemente, ist die Säbelsäge ein sehr nützliches Zubehör. Wie alle elektrischen Werkzeuge muss natürlich auch eine Säbelsäge gewissenhaft gereinigt und gepflegt werden, um eine möglichst lange Lebensdauer des Geräts gewährleisten zu können. In diesem Artikel finden Sie nützliche Tipps und eine kleine Anleitung dafür, wie Sie bei der Produktpflege am besten vorgehen sollten.

Reinigung und Pflege der Säbelsäge

Bevor Sie mit der Reinigung oder Pflege Ihrer Säbelsäge beginnen, muss diese unbedingt von der Stromversorgung abgenommen werden, um die Verletzungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Besitzen Sie ein mobiles Gerät mit Akkubetrieb, dann entnehmen Sie auch unbedingt den Akku, bevor Sie das Werkzeug reinigen.

Während der Verwendung einer Säbelsäge entsteht relativ viel Staub und kleine Sägespänen. Aus diesem Grund sollte das Gehäuse nach jedem Arbeitsdurchgang kurz oberflächlich gereinigt werden. Dafür reicht in der Regel die Verwendung eines trockenen Mikrofasertuchs, da man das Gehäuse lediglich von Staub befreien muss. Handelt es sich um etwas hartnäckigeren Schmutz, dann können Sie das Tuch auch leicht anfeuchten. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass es nicht zu feucht ist und Flüssigkeit nicht durch das Gehäuse ans Innere der Säbelsäge gelangen kann. Hier könnte die Feuchtigkeit zu einem Kurzschluss und somit zu einem irreversiblen Schaden an der empfindlichen Technik führen.

Die besonders kleinen Partikel können auch durch das Gehäuse kommen und sich im Inneren der Säbelsäge ablagern, was nach einiger Zeit zur Leistungsminderung führen kann. Um den Motor von dieser leichten Verschmutzung zu befreien, verwenden Sie am besten ein Druckluftspray. Damit pusten Sie durch die kleinen Öffnungen im Gehäuse des Geräts ins Innere der Säbelsäge. Dadurch werden die kleinen Partikel aufgewirbelt und wieder nach Außen befördert. Obwohl es ein wenig umständlich ist, raten wir Ihnen, das Gehäuse dabei geschlossen zu lassen, solange die Herstellergarantie noch gültig ist, da diese beim Öffnen des Gehäuses sofort verfallen würde. Ist die Garantie bereits verfallen, kann das Gehäuse natürlich auch geöffnet werden, wenn Sie sich dies zutrauen. In diesem Fall können Sie auch einen feinen Pinsel verwenden, um die Staubpartikel auch aus schwerer zugänglichen Winkeln zu entfernen.

Das Druckluftspray können Sie entweder ganz einfach im Internet bestellen oder im Fachhandel bzw. im Baumarkt erwerben.

Je nach Grad der Abnützung müssen die Sägeblätter auch ausgetauscht bzw. geschliffen werden. Warten Sie zu lange damit, dann nimmt natürlich auch die Schneideleistung Ihrer Säbelsäge ab. Wenn Sie mit den Sägeblättern hantieren empfiehlt sich auch die Verwendung von Arbeitshandschuhen, um diversen Schnittverletzungen vorzubeugen.

Sollte Ihre Säbelsäge kaputt gehen, dann raten wir Ihnen die Reparatur nur von professionellem Fachpersonal durchführen zu lassen und nicht selbst Hand anzulegen. Die persönliche Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen. Für eine Produkt-spezifische Anleitungen zur Wartung, Reinigung und Pflege, nehmen Sie am besten die mitgelieferte Gebrauchsanweisung zu Hand. Hier können Sie alle zusätzlichen, relevanten Informationen zu Ihrer Säbelsäge entnehmen.

Wenn Sie ein wenig Zeit für die gewissenhafte und ordnungsgemäße Pflege Ihrer Säbelsäge investieren, dann haben Sie mit Sicherheit noch eine lange Zeit Freude mit Ihrem Werkzeug.

 

Letzte Aktualisierung am 15.05.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API